Fragebogenaufbau

Sie können einen Fragebogen im einfachen Modus oder im erweiterten Modus aufbauen. Im erweiterten Modus stehen mehr Funktionalitäten zur Verfügung, wie z.B. Erweiterte Sprünge, Aktionen, Plausibilitätsprüfungen und das Arbeiten mit mehreren Abschnitten. Dieser Modus eignet sich bei komplexeren Fragebögen. Im einfachen Modus können die Fragen nur in einem Abschnitt erstellt werden und es stehen gewisse Funktionalitäten nicht zur Verfügung. Von einem einfachen Fragebogen kann jederzeit auf einen erweiterten Fragebogen umgeschaltet werden. Umgekehrt ist dies aber nicht möglich.
Verwandte Seite
Sprünge

 

Nach oben

Einleitung

Wie komme ich zu den allgemeinen Einstellungen?

  1. in der Menüleiste (ganz oben) auf "Fragebögen" -> "Übersicht" klicken

    Bild

  2. den Fragebogen markieren (1x anklicken), er ist dann gelb hinterlegt

    Bild
  3. in der Iconleiste (oben rechts) auf das dritte Icon "Bearbeiten" Bild klicken

    Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild


  1. unter "Allgemein" -> "Angaben" -> "Art des Fragebogens" entweder "Einfach" oder "Erweitert" auswählen

    Bild

Nach oben

Einfacher Fragebogenmodus

Wenn Sie sich in einem einfachen Fragebogen befinden, sieht die Iconliste rechts wie folgt aus:

Bild BildBildBildBild Bild

Möglichkeiten im einfachen Fragebogenmodus

Im einfachen Fragebogenmodus haben Sie folgende Möglichkeiten:
  • Fragen: Sie können beliebig viele Fragen hinzufügen
  • Textblöcke: Sie können Textblöcke zwischen den Fragen einfügen
  • Bearbeiten: Sie können Fragen oder Textblöcke bearbeiten
  • Kopieren: Sie können Fragen oder Textblöcke kopieren
  • Vorschau: Sie können Fragen oder Textblöcke in der Vorschau betrachten
  • Löschen: Sie können Fragen löschen
  • Einfache Sprünge: Sie können bei Einfachauswahlfragen je nach Antwort verschiedene Sprünge definieren

Beachten Sie, dass Sie im einfachen Fragebogenmodus nur einen Abschnitt zur Verfügung haben, um Ihre Fragen und Textblöcke zu platzieren.

Nach oben

Erweiterter Fragebogenmodus

Wenn Sie sich in einem erweiterten Fragebogen befinden, sieht die Abschnitt-Iconliste rechts wie folgt aus:
Bild BildBild BildBild BildBildBildBild

Möglichkeiten im erweiterten Fragebogenmodus

Zusätzlich zu den Möglichkeiten im einfachen Fragebogenmodus haben Sie im erweiterten Modus folgende Möglichkeiten:

  • Aufbau mit mehreren Abschnitten: Sie können nebst dem Hauptabschnitt weitere Abschnitte definieren
  • Erweiterte Sprünge: Sie können erweiterte Sprünge einfügen, die auf mehreren Antworten basieren und in verschiedene Abschnitte führen können
  • Plausibilitätsprüfung: Sie können den Befragten auf eine fehlerhafte oder nicht gewünschte Eingabe hinweisen, indem Sie gewisse Bedingungen prüfen
  • Aktionen: Sie können Aktionen, wie z.B. das Senden einer Email, das Füllen von Panelvariablen etc. ausführen lassen
  • Basieren: Sie können eine Frage auf den gegebenen Antworten einer früheren Frage basieren

Nach oben

Aufbau mit Abschnitten

Grundlegendes

Bei einem erweiterten (komplexen) Fragebogen können Sie nebst dem (automatisch erstellten) Hauptabschnitt zusätzlich weitere Nebenabschnitte hinzufügen. In jedem Abschnitt können Fragen, Textblöcke, Sprünge und/oder Aktionen erstellt werden. Der Hauptweg, den der Befragte zurücklegt, ist im Hauptabschnitt beschrieben. Der Fragebogen beginnt immer im Hauptabschnitt und endet im Normalfall auch dort. Falls im Hauptabschnitt ein Sprung zu einem Nebenabschnitt vorliegt, so arbeitet Collector nach dem Aufrufen diesen Nebenabschnitt ab und kehrt am Ende automatisch zurück zu jener Stelle im Hauptabschnitt, an der der Befragte auf den Nebenabschnitt geleitet wurde ist. Beachten Sie auch: Ein Nebenabschnitt, zu dem kein Sprung verweist, wird vom Befragten nicht gesehen.

Ein erweiterter Fragebogen kann aus nur einem Abschnitt bestehen. Nebenabschnitte sind nicht notwendig. Sie ermöglichen aber, dass Befragungsteilnehmer die Fragen in unterschiedlicher Reihenfolge sehen können, indem die Nebenabschnitte vom ersten Befragten in der Reihenfolge A -> B -> C, vom nächsten Befragte in der Reihenfolge B -> C -> A und von noch einem anderen Befragten in der Reihenfolge C -> B -> A gesehen werden. Innerhalb eines Abschnitts werden die Fragen immer von oben nach unten abgearbeitet. Ein Sprung zu einem Element weiter oben im Abschnitt ist nicht möglich, genauso wie Schleifen (Loops) nicht möglich sind. Für Letzteres kann man Nebenabschnitte in der benötigten Menge kopieren und den Hauptabschnitt mit konditionellen Sprüngen dahin versehen.

Es ist also wichtig zu wissen, welcher Abschnitt der Hauptabschnitt ist, und sich vorab die Art und Weise, wie der Teilnehmer durch den Fragebogen geführt werden soll, im Detail zu überlegen.

Als zusätzliche Hilfestellung sind weiter unten auf dieser Seite verschiedene Methoden für den Aufbau eines Fragebogens mittels Abschnitten und Sprüngen beschrieben. Sie finden diese im Kapitel Abschnittskonzepte.

   das Wichtigste zum Aufbau mit Abschnitten zusammengefasst
  • Machen Sie sich vor dem Erstellen des Fragebogens Gedanken, wie Sie den Fragebogen aufbauen möchten
  • Der Fragebogen beginnt immer im Hauptabschnitt und endet auch dort, er kann auch nur aus diesem einen Abschnitt bestehen
  • Nebenabschnitte ermöglichen unterschiedliche Reihenfolgen der Fragen bei unterschiedlichen Befragungsteilnehmern
  • Nebenabschnitte müssen zwingend angesprungen werden, ansonsten landet der befragte Teilnehmer nie in diesen Abschnitten
  • Ist der Befragte am Ende eines Nebenabschnittes angelangt, so springt er automatisch wieder zurück in den Abschnitt, von dem aus der Sprung in diesen Nebenabschnitt ausgeführt wurde   

Nach oben

Einstellungen von Abschnitten

Wie komme ich zu den Abschnittseinstellungen?

  1. in der Menüleiste (ganz oben) auf "Fragebögen" -> "Übersicht" klicken

    Bild
  2. den Fragebogen markieren (1x anklicken), er ist dann gelb hinterlegt

    Bild
  3. in der Iconleiste (oben rechts) auf das zweite Icon "Öffnen" Bild klicken

    Bild Bild Bild Bild BildBild Bild Bild
  1. Nun befinden Sie sich in der alphabetisch sortierten Abschnittsübersicht.
    Bild
  2. Klicken Sie in der Iconliste oben rechts auf das erste Icon "Hinzufügen" Bild, um einen neuen Abschnitt hinzuzufügen, oder auf das dritte Icon "Bearbeiten" Bild, um zu den Einstellungen eines bestehenden Abschnitts zu kommen
    Bild Bild Bild Bild BildBild

Einstellungsmöglichkeiten

Beim Hauptabschnitt können Sie nur den Namen ändern.
Bei einem Nebenabschnitt haben Sie folgende Einstellungsmöglichkeiten:
s:GrafikErklaerung

Die Erklärungen zu den Nummern finden Sie unterhalb der Grafik.


  1. Titel: Geben Sie hier den Namen des Abschnitts an. Der Name wird nur intern in Collector verwendet. Allerdings werden die Nebenabschnitte alphabetisch nach dem Namen sortiert. Bei Nebenabschnitten kann man mit dem Namen die Sortierreihenfolge steuern, um eine bessere Übersichtlichkeit zu erzeugen. Und es empfiehlt sich, für eine bessere Übersichtlichkeit im Namen etwas zum Inhalt des Abschnitts zu erwähnen.
  2. Fragen für die Fortschrittsanzeige zählen: Hier können Sie angeben, wie die Fragen in diesem Abschnitt in der Fortschrittsanzeige mitgezählt werden sollen. Zu Beginn des Fragebogens werden alle Fragen, die von Beginn an gezählt werden sollen, als maximale Anzahl an Fragen übernommen. Die Basis 100% wird durch diese Anzahl an Fragen dividiert und jede beantwortete Frage erhöht dann den Fortschritt um diesen Prozentanteil. Auch jede übersprungene Frage erhöht den Fortschritt, sodass beim Überspringen grösserer Fragenblöcke auch die Fortschrittsanzeige einen grossen Sprung machen wird. Um Verzerrungen zu vermeiden, kann man daher ganze Unterabschnitte von Beginn an aus der Fortschrittsberechnung heraushalten. Für die Teilnehmer, die einen solchen Abschnitt durchlaufen, wird mit Beginn des Abschnitts der Prozentanteil, mit dem jede weitere beantwortete Frage den Fortschritt erhöht, kleiner. Mit der Einstellungsmöglichkeit "Fragen für die Fortschrittsanzeige zählen" können Sie also den Fortschrittsbalken beeinflussen und einer verzerrten Darstellung aufgrund höchst unterschiedlicher Routingwege durch den Fragebogen entgegen wirken.
    • Wenn Sie "Zu Beginn des Fragebogens" auswählen, wird zu Beginn des Fragebogens die Gesamtzahl aller Fragen dieses Abschnitts für die Fortschrittsberechnung mit berücksichtigt. Diese Option ist vor allem dann zu wählen, wenn jeder Teilnehmer diesen Abschnitt sehen soll.
    • Wenn Sie "Mit Erreichen dieses Abschnitts" auswählen, werden die Fragen dieses Abschnittes erst zu der Gesamtzahl der Fragen dazuaddiert, wenn der Teilnehmer in diesen Abschnitt springt. Diese Option ist vor allem dann zu wählen, wenn nur wenige Teilnehmer diesen Abschnitt sehen werden. Somit wird für die meisten Teilnehmer die Verzerrung in der Fortschrittsberechnung sehr gering bleiben.

Nach oben

Abschnittskonzepte

Im Allgemeinen gibt es drei Arten für den Aufbau eines Fragebogens. Wir empfehlen Ihnen, sich für ein Abschnittskonzept dieser drei zu entscheiden, um ein Durcheinander zu vermeiden. Ausserdem empfehlen wir bei komplizierten Fragebögen mit vielen Sprüngen, sich den Aufbau des Fragebogens vorab gut zu überlegen. Es ist sonst leicht möglich, die Übersicht zu verlieren.
Ein Fragebogen kann theoretisch meistens mit jedem Abschnittskonzept umgesetzt werden. Je nach Grösse und Komplexität des Fragebogens sind manche Abschnittskonzepte jedoch sinnvoller als andere. Im Folgenden werden die drei Abschnittskonzepte beschrieben.

Abschnittskonzept 1: Alle Fragen im Hauptabschnitt

Bei diesem Abschnittskonzept handelt es sich um einen linearen Fragebogen, in dem alle Fragen, Sprünge, Textblöcke, Aktionen etc. im Hauptabschnitt definiert werden. Es gibt also keine Nebenabschnitte. Bei Sprüngen lässt der Befragte Stücke im Hauptabschnitt aus.
Soll eine Frage nur bestimmten Teilnehmer gestellt werden, so muss vor dieser Frage ein Sprung definiert werden, damit die anderen Teilnehmer diese Frage auslassen.
Hinweis: Häufig kommt es vor, dass von Sprung zu Sprung gesprungen wird. Dann nämlich, wenn die nächste Frage wieder nur von bestimmten Teilnehmern beantwortet werden soll. So muss vor der Frage wieder ein Sprung definiert werden. Ein Aufbau mit Sprüngen zu Sprüngen kann schnell sehr kompliziert werden.
Vorteile
  • Übersichtlichkeit bei einem kleinen Fragebogen

Nachteile
  • Keine Übersichtlichkeit bei einem grossen Fragebogen
  • Wahrscheinlichkeit, Fehler beim Einstellen der Sprünge zu machen, ist bei komplexen Fragebögen gross
  • Sprünge zu Sprünge sind mühsam zu erstellen

Anwendung
  • Bei kleinen Fragebögen

Grafik
(Beispiel-)Schema des Abschnittkonzepts 1

(Beispiel-)Schema des Abschnittkonzepts 1


Beispiel
Folgendes Beispiel für das Abschnittskonzept 1 ist analog zur Grafik aufgebaut. Fragen, die für einen Befragten unrelevant sind, werden mit einem Sprung ausgelassen. Sie sehen hier den Hauptabschnitt mit allen Fragen und Sprüngen:
Umsetzung des Abschnittskonzepts 1 im Collector mit einem Hauptabschnitt und keinen Nebenabschnitten

Umsetzung des Abschnittskonzepts 1 im Collector mit einem Hauptabschnitt und keinen Nebenabschnitten


  • Beantwortet der Befragte die Frage 2 ("Kennen Sie das Gerät X?") mit "Nein", so kann er auch die Frage 2.1 und 2.1.1 über die Benutzung des Gerätes, sowie die Frage 2.2 über Werbung des Gerätes nicht beantworten. Deshalb werden diese Fragen mit einem konditionellen Sprung ausgelassen.
  • Kennt der Befragte das Gerät X, hat es aber noch nie benutzt (Frage 2.1), so wird die Frage F2.1.1 ("Wie oft benutzen Sie das Gerät X?") mit einem konditionellen Sprung ausgelassen.

Abschnittskonzept 2: Nur Sprünge im Hauptabschnitt, Fragen in Nebenabschnitten

Bei diesem Abschnittskonzept handelt es sich um ein Kettenmodell. Im Hauptabschnitt definieren Sie nur nicht gekoppelte Sprünge und keine Fragen. Diese Sprünge (Pflichtsprünge oder konditionelle Sprünge) verweisen auf Nebenabschnitte. Das System erfährt im Hauptabschnitt, zu welchem Abschnitt gesprungen werden muss. Wenn dieser Abschnitt erledigt ist, wird überprüft, an welcher Stelle im Hauptabschnitt der Befragte zuletzt gewesen ist. Dahinter befindet sich ein neuer Sprung zu einem anderen Abschnitt. So werden alle Nebenabschnitte mittels Sprüngen im Hauptabschnitt erledigt.

Vorteile
  • Lässt sich leicht wiederverwenden, da ganze Abschnitte getauscht/verändert oder auf eine andere Art verknüpft werden können.

Nachteile
  • Die Übersichtlichkeit kann bei vielen Abschnitten verloren gehen. Ein Diagramm auf Papier ist empfehlenswert.

Anwendung
  • Bei sehr vielen Fragen (~300 Fragen)

Grafik
(Beispiel-)Schema des Abschnittkonzepts 2

(Beispiel-)Schema des Abschnittkonzepts 2


Beispiel
Folgendes Beispiel für das Abschnittskonzept 2 ist analog zur Grafik aufgebaut.
Umsetzung des Abschnittskonzepts 2 im Collector mit einem Hauptabschnitt und fünf Nebenabschnitten. Zusätzlich noch die Abschnittsübersicht zuoberst.

Umsetzung des Abschnittskonzepts 2 im Collector mit einem Hauptabschnitt und fünf Nebenabschnitten. Zusätzlich noch die Abschnittsübersicht zuoberst.


  • Der Teilnehmer wird durch den Pflichtsprung 1 im Hauptabschnitt zum Nebenabschnitt 1 geführt. Dort beantwortet der Befragte die Fragen F1,F2 und F3 und springt dann automatisch zurück in den Hauptabschnitt.
  • Das Prinzip bleibt immer gleich bis zum Schluss des Fragebogens.
  • Nebenabschnitt 4 wird nicht von allen Teilnehmern erreicht. Der Sprung vom Hauptabschnitt in diesen Abschnitt ist an die Bedingung geknüpft, dass der Befragte über 18 Jahre alt sein muss.

Abschnittskonzept 3: Fragen im Haupt- und Nebenabschnitt

Bei diesem Abschnittskonzept handelt es sich um ein Cluster-Modell. Sie erstellen im Hauptabschnitt diejenigen Fragen, die für alle Befragten gelten und in den Nebenabschnitten diejenigen Fragen, die nur für bestimmte Befragten gelten. Vom Hauptabschnitt aus erstellen Sie (bedingungsabhängige) Sprünge, die auf einen Nebenabschnitt verweisen. Dieser Nebenabschnitt wird vom Teilnehmer beantwortet, danach kehrt er zur nächsten Frage im Hauptabschnitt zurück. Aus einem Nebenabschnitt kann auch in einen weiteren Nebenabschnitt gesprungen werden.
Vorteile
  • Lässt sich leicht wiederverwenden und fördert die Übersichtlichkeit im Hauptabschnitt, da alle Teile der Schlüsselfragen in eigenen Abschnitten stehen

Nachteile
  • Die Übersichtlichkeit kann bei vielen Clustern verloren gehen. Sie können nämlich in einem Abschnitt neuerlich eine Frage stellen, die wieder einige Abschnitte öffnet. Dies kann im Prinzip endlos so weitergehen.

Grafik
(Beispiel-)Schema des Abschnittkonzepts 3

(Beispiel-)Schema des Abschnittkonzepts 3


Beispiel
Folgendes Beispiel für das Abschnittskonzept 3 ist analog zur Grafik im Abschnitt zuvor aufgebaut und enthält die gleichen Fragen wie im Abschnittskonzept 1. Nun ist der Fragebogen aber anders aufgebaut. Fragen, die für einen Befragten auf Grund gegebener Antworten zusätzlich relevant werden, werden mit einem Sprung in den entsprechenden Nebenabschnitt ersichtlich.
Sie sehen hier die Abschnittsübersicht und darunter alle drei Abschnitte mit allen Fragen und Sprüngen:
Umsetzung des Abschnittskonzepts 3 im Collector mit einem Hauptabschnitt und zwei Nebenabschnitten. Zusätzlich noch die Abschnittsübersicht zuoberst.

Umsetzung des Abschnittskonzepts 3 im Collector mit einem Hauptabschnitt und zwei Nebenabschnitten. Zusätzlich noch die Abschnittsübersicht zuoberst.


  • Die Fragen im Hauptabschnitt müssen alle Teilnehmer beantworten
  • Wird die Frage F2 ("Kennen Sie das Gerät X?") mit "Ja" beantwortet, so springt der Teilnehmer in den Nebenabschnitt 1 zur Frage F2.1. Wird die Frage F2 hingegen mit "Nein" beantwortet, so wird der Sprung nicht ausgeführt und der Teilnehmer kommt zur Frage F3.
  • Ist der Teilnehmer im Nebenabschnitt 1 gelandet, so wird er die beiden Fragen beantworten. Falls er die Frage F2.1 ("Haben Sie das Gerät X schon einmal benutzt?") mit "Ja" beantwortet, so springt der Teilnehmer in den Nebenabschnitt 2 zur Frage F2.1.1. Wird die Frage F2.1 hingegen mit "Nein" beantwortet, so wird der Sprung nicht ausgeführt und der Teilnehmer kommt zur Frage F2.2.
  • Am Ende des Nebenabschnitts 2 springt der Teilnehmer zurück in den Nebenabschnitt 1 zu der Stelle, an der er vorher den Abschnitt verlassen hat.
  • Am Ende des Nebenabschnitts 1 springt der Teilnehmer zurück in den Hauptabschnitt hinter den Sprung zu Frage F3.

Abschicken-Button auf der letzten Fragebogenseite

Je nachdem, wie man das Ende des Fragebogens aufbaut, kann man steuern, ob anstelle des Weiter-Buttons auf der letzten Fragebogenseite (vor der Endseite) der Abschicken-Button erscheint oder nicht. Deshalb wird an dieser Stelle kurz beschrieben, worauf man achten muss, wenn man den Abschicken-Button anzeigen lassen möchte.

Generell müssen zwei Bedingungen erfüllt sein, damit der Abschicken-Button auf dem Bildschirm erscheint. Der Teilnehmer muss sich am Ende eines Abschnitts befinden, entweder am Ende des Hauptabschnitts oder am Ende eines Nebenabschnitts. Und es darf keine Frage mehr folgen.
Ob noch eine Frage folgt oder nicht erkennt Collector am berechneten Fortschritt, der auch dann berechnet wird, wenn der Fortschrittsbalken gar nicht angezeigt werden soll. Für die Fortschrittsberechnung werden alle Fragen berücksichtigt, die von Beginn an gezählt werden sollen. Das sind alle Fragen im Hauptabschnitt sowie alle Fragen in den Nebenabschnitten, die von Beginn an für die Fortschrittsberechnung zählen sollen (s.a. Unterkapitel 3.2.2.2 zu den Einstellungsmöglichkeiten eines Abschnitts). Hinzugezählt werden ausserdem die Fragen in den Nebenabschnitten, die der Teilnehmer tatsächlich sieht, die aber für die Fortschrittsberechnung erst mit Erreichen des Nebenabschnitts relevant werden. Mit anderen Worten: Es müssen alle Abschnitte bis zum Ende durchlaufen worden sein, die für die Fortschrittsberechnung von Beginn an zählen. Nebenabschnitte, die nicht von jedem Teilnehmer gesehen werden, sollten daher die Einstellung bekommen, dass sie erst mit Erreichen des Abschnitts bei der Fortschrittsberechnung berücksichtigt werden.
Im einfachsten Falle wird die letzte Fragebogenseite im Hauptabschnitt angelegt, wobei zuvor alle Nebenabschnitte durchlaufen wurden. Diese einfache Variante funktioniert allerdings nur dann, wenn nach der letzten Frage im Hauptabschnitt kein weiterer Sprung und auch keine weitere Aktion mehr folgt. Möchte man z.B. am Ende des Fragebogens via Aktion eine Bestätigungsmail verschicken oder via Aktion auf eine andere Internetseite weiterleiten, dann erscheint kein Abschicken-Button auf der letzten Fragebogenseite, sofern diese im Hauptabschnitt liegt. Mit einem kleinen Trick kann man das aber umgehen:

Abbildung zeigt das Ende des Hauptabschnitts mit einem Pflichtsprung auf den Abschnitt "Ende", der die letzte Fragebogenseite enthält

Man legt einen eigenen Nebenabschnitt für die letzte Fragebogenseite an. In diesem Nebenabschnitt folgt tatsächlich kein Sprung und keine Aktion auf die letzte Frage. Der Teilnehmer wird am Ende des Nebenabschnitts automatisch zum Hauptabschnitt zurück geschickt. Dort könnte man nun die gewünschten Aktionen setzen. Collector zeigt dann trotzdem auf der letzten Fragebogenseite (im Nebenabschnitt) den Abschicken-Button an.