Daten-Auswertung
 
Die erhobenen Daten eines Fragebogens können entweder extern ausgewertet werden - dafür steht das Exportieren der Rohdaten zur Verfügung - oder man nutzt die einfachen Standard-Auswertungen des Online-Reportings. Beide Funktionalitäten werden hier auf dieser Seite detailliert beschrieben. Ausserdem steht ein zusammenfassendes Reporting-Manual als PDF zur Verfügung.
 

Nach oben

Einleitung

Wie komme ich zum Rohdaten-Export?

  1. in der Menüleiste (ganz oben) auf "Fragebögen" -> "Übersicht" klicken



  2. den Fragebogen markieren (1x anklicken), er ist dann gelb hinterlegt

    Bild

  3. in der Menüleiste (ganz oben) auf "Fragebögen" -> "Exportieren" klicken

Nach oben

Wie komme ich zum Online-Reporting?

  1. in der Menüleiste (ganz oben) auf "Fragebögen" -> "Übersicht" klicken


  2. den Fragebogen markieren (1x anklicken), er ist dann gelb hinterlegt

    Bild
  3. in der Iconleiste (oben rechts) auf das siebente Icon "Auswertung" Bild klicken

    Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild Bild

Nach oben

Exportieren der Rohdaten

Die Rohdaten der Fragebögen können in den Formaten *.xlsx (Excel), *.xls (Excel 97-2003) und *.sav (SPSS) exportiert werden. Es ist möglich, mehrere Fragebögen gleichzeitig zu exportieren. Jeder Fragebogen wird in eine eigene Datei exportiert, wobei die Dateien eines Export-Prozesses komprimiert in einem ZIP-File heruntergeladen werden können.

Vorgehensweise

Nachdem Sie den zu exportierenden Fragebogen in der Übersicht ausgewählt und den Menüpunkt "Exportieren" aufgerufen haben (s.a. "Wie komme ich zum Rohdaten-Export?"), werden Ihnen nacheinander drei Fenster angezeigt, in denen Sie den gewünschten Export näher spezifizieren. Das erste Fenster sieht in etwa so aus:
 
 
Hier sind alle exportierbaren Fragebögen (erneut) aufgelistet; der zuvor ausgewählte Fragebogen ist bereits markiert. Wenn Sie neben dem bereits markierten Fragebogen noch weitere Fragebögen exportieren möchten (Multi-Fragebogen Export), dann markieren Sie die zusätzlichen Fragebögen. Gehen Sie dann zum nächsten Fenster, indem Sie den Weiter-Button anklicken:
 
 
Im zweiten Schritt wählen Sie (für jeden zu exportierenden Fragebogen einzeln) die Panels aus. Hier können Sie die Daten in der Export-Datei einschränken, derart, dass nur die Antworten der Teilnehmer aus den ausgewählten Panels exportiert werden. Zur Auswahl stehen alle Panels, die mit dem Fragebogen verknüpft sind, sowie das Panel "Anonyme Teilnehmer", dem alle Befragten, die keinem Panel angehören, zugeordnet sind. (Sollten Sie hier ein Panel vermissen, gehen Sie in die allgemeinen Einstellungen des Fragebogens und verknüpfen das Panel mit dem Fragebogen.) Gehen Sie dann zum nächsten Fenster, indem Sie den Weiter-Button anklicken:
 
 
Hier können Sie weitere Einschränkungen bzgl. der Befragten vornehmen, indem Sie einen vorher angelegten Panelfilter auswählen (oder mit einem Klick auf das Hinzufügen-Icon rechts neben der Panelfilter-Liste einen temporären Panelfilter anlegen). Sie können ebenfalls bestimmen, dass nur die Antworten aus den vollständig ausgesfüllten Interviews exportiert werden. Wenn diese Option nicht markiert ist, dann werden zusätzlich die Abbrecher exportiert. Des weiteren wählen Sie hier das Format der Export-Datei aus (*.xlsx, *.xls oder *.sav). Im Falle von Excel-Dateien kann ausserdem gewählt werden zwischen "kodiert" (= Zahlenwerte anstelle der Labels ausgeben) und "dekodiert" (= Labels ausgeben anstelle von Zahlenwerten). "Kodierte" Daten ist die Standardeinstellung.
 
Wenn Sie anstelle der Daten der ausgefüllten Fragebögen (beendete Interviews und Abbrecher) wissen wollen, welche Teilnehmer gar nicht geantwortet haben, besteht die Option "nur Teilnehmer, die nicht geantwortet haben" zu exportieren. Dies entspricht einem Panel-Export und kann nur auf selbst angelegte Panels angewendet werden (das "Anonyme Panel" kann nicht exportiert werden) und auch nur dann, wenn die Panel-Teilnehmer mit individuellen Links über die Einladungsfunktion in Collector eingeladen wurden.
 
Bitte beachten Sie, dass im Falle eines Exports mehrerer Fragebögen die Angaben in diesem Fenster für alle Fragebögen gleichermassen gelten.
 
Mit einem Klick auf den Exportieren-Button starten Sie den Export. Je nach Umfang des Fragebogens und Anzahl der Teilnehmer kann der Exportprozess wenige Sekunden bis mehrere Minuten dauern. Ein Fortschrittsbalken gibt Auskunft zum Stand des Exportprozesses. Am Ende erscheint eine Download-Möglichkeit, um ein ZIP-File mit allen Export-Dateien herunterzuladen.

Nach oben

Hinweise zu den Export-Dateien

Nachfolgend sind beispielhaft Screenshots von den Export-Dateien (zunächst einmal Excel und anschliessend SPSS) abgebildet und näher erläutert:
 
Abbildung Excel 1
Abbildung Excel 2
Abbildung Excel 3
 
Die Excel-Export-Dateien bestehen immer aus 3 Tabellenblättern ("Variablen", "Antworten" und "Teilnehmer"), welche oben einzeln abgebildet sind. Das Tabellenblatt "Variablen" (Abbildung Excel 1) zeigt die Struktur des Fragebogens auf. Das Tabellenblatt "Antworten" (Abbildung Excel 2) gibt die eigentlichen Daten wieder: In jeder Zeile befindet sich ein Interview, und in den Spalten stehen die Variablen. Das Tabellenblatt "Teilnehmer" (Abbildung Excel 3) gibt die Teilnehmer-Informationen wieder. Auch hier befinden sich in jeder Zeile die Teilnehmer-Informationen von genau einem Interview.
 
Im Tabellenblatt "Variablen" gibt es drei Spalten. Die erste Spalte beinhaltet die Variablennamen. Dort stehen die Namen, die im Fragebogen vergeben wurden. Wenn keine Variablennamen vergeben wurden, verwendet Collector die Namen v1, v2, v3 usw. Wenn eine Frage mehrere Variablen benötigt (z.B. Mehrfachauswahlfrage oder Matrixfrage), dann ergänzt Collector automatisch "_A", "_B", "_C" usw. Diese Variablennamen werden ebenfalls in der ersten Zeile der beiden anderen Tabellenblätter verwendet. Somit können die Werte in den Spalten der beiden anderen Tabellenblätter mit den Informationen aus den Zeilen im ersten Tabellenblatt verknüpft werden.
Neben den Variablennamen erscheint in der zweiten Spalte des Tabellenblatts "Variablen" eine Beschreibung der Variablen. Dabei handelt es sich um den Fragetext, der ggfs. um die jeweilige Antwortoption oder Subfrage ergänzt wurde. Die dritte Spalte enthält alle Informationen zu den Werten und Labels. In geschweiften Klammern steht jeweils ein Wert und dahinter mit einem Komma getrennt das dazu gehörende Label. Bei Offenen Fragen, die keine Werte und Labels haben, bleiben die Felder in der dritten Spalte leer.
 
Das Tabellenblatt "Antworten" zeigt in der oberen Abbildung die Werte der ausgefüllten Interviews an. Es handelt sich um den Export der "kodierten" Angaben. Man kann die Antworten wie folgt lesen: Der Befragte des Interviews in Zeile 7 hat in der Variable v1 (zweite Spalte) den Wert 2 angegeben. Gemäss der Strukturdaten aus dem ersten Tabellenblatt handelt es sich bei v1 um die Frage nach dem Geschlecht, und der Wert 2 steht für "weiblich".
Wäre der Export in der Variante "dekodiert" erfolgt, würde im Feld B7 nicht der Wert 2 stehen, sondern das Label "weiblich".
 
Das Tabellenblatt "Teilnehmer" ist ähnlich aufgebaut wie das zweite Tabellenblatt, und die Strukturdaten befinden sich am unteren Ende des ersten Tabellenblatts. In diesem Tabellenblatt sind sämtliche Panelvariablen abgebildet. Da es sich zumeist um personenbezogene Daten handelt, kann man bei Bedarf durch ein Löschen dieses Tabellenblatts den kompletten Datenexport anonymisieren.
Die erste Spalte enthält - genauso wie die erste Spalte des zweiten Tabellenblatts - eine fortlaufende Nummer, die bei 0 beginnt. Über diese Nummer können die Interviews im zweiten und dritten Tabellenblatt zusammengeführt werden. Des weiteren sieht man in der dritten Abbildung die Werte "9999999". Dabei handelt es sich um die Missing-Values, die in Collector automatisch anstelle von leeren Zellen ausgegeben werden (auch im zweiten Tabellenblatt). Das Missing "9999999" steht für "nicht beantwortet" bzw. "keine Teilnehmer-Information vorhanden". Das Missing "8888888" steht für "der Teilnehmer hat die Frage gar nicht gesehen", was entweder durch Sprünge im Fragebogen oder durch einen vorzeitigen Abbruch des Interviews zustande kommt. Es gibt noch das Missing "7777777", das immer dann erscheint, wenn Teilnehmer-Informationen in Collector selbst als anonymisiert markiert wurden und der Exportierende keine Zugriffsrechte auf die Panels hat. Tatsächlich liegen zwar Informationen vor, sie werden aber hinter dem Missing verborgen gehalten.
In der "Abbildung Excel 3" gibt es in der zweiten Spalte (Variable nqid) zwei Einträge mit echten Zahlen und vier Einträge mit Missings. Die Variable nqid ist die Identifikationsnummer eines Panel-Teilnehmers. Wenn hier ein Missing erscheint, dann wurde das Interview nicht von einem Panel-Teilnehmer ausgefüllt sondern von einem anonymen Teilnehmer, der dem Panel "Anonyme Teilnehmer" zugeordnet ist.
 
Abbildung SPSS 1
Abbildung SPSS 2
 
In SPSS sieht der Export in der Datenansicht genauso aus wie der "kodierte" Excel-Export, wobei hier die Antworten und die Teilnehmer-Informationen gemeinsam hintereinander weg in einer Tabelle erscheinen. Ein Switch in SPSS ermöglicht die Ansicht der Labels, so wie der "dekodierte" Excel-Export aussehen würde. Die Variablenansicht in SPSS listet die Struktur der Daten auf, ähnlich wie es das erste Tabellenblatt im Excel-Export macht. Bezüglich der Variablennamen und der Missings gilt im SPSS-Export dasselbe wie im Excel-Export.
 
In allen Export-Dateien befinden sich bei den Panelvariablen (Teilnehmer-Informationen) die nachfolgend aufgezählten Variablen (Spalten):
nqstart, nqcompl, nqsess, nqdurat, nqdatsta, nqdatcom, nqdatcre, nqipaddr, respondentid, credits, browseragent
Diese Variablen enthalten Informationen, die unmittelbar mit dem Ausfüllen des Interviews zusammenhängen. Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht zu diesen Informationen:
 Variable  Werte  Erklärung
 nqstart  0 oder 1  gibt Auskunft darüber, ob das Interview angefangen wurde (=1) oder noch nicht angefangen wurde (=0) 
 nqcompl  0 oder 1  gibt Auskunft darüber, ob das Interview beendet wurde (=1) oder noch nicht beendet wurde (=0)
 nqsess  Zahl  gibt Auskunft darüber, in wie vielen Sitzungen (Sessions) das Interview ausgefüllt wurde
 nqdurat  Zahl  gibt Auskunft darüber, wie viele Sekunden zum vollständigen Ausfüllen des Interviews benötigt wurden
 nqdatsta  Datum + Uhrzeit   gibt Auskunft darüber, wann das Interview begonnen wurde
 nqdatcom  Datum + Uhrzeit  gibt Auskunft darüber, wann das Interview beendet wurde
 nqdatcre  Datum + Uhrzeit  gibt Auskunft darüber, wann das leere Interview angelegt wurde
 nqipaddr  IP Adresse  gibt die IP Adresse wieder, die der Teilnehmer beim Ausfüllen des Interviews genutzt hat
 respondentid  Collector ID  gibt die intern verwendete Interview ID wieder (ist Bestandteil des individuellen Links)
 credits  Zahl  gibt Auskunft darüber, wie viele Sparpunkte für dieses Interview gutgeschrieben wurden
 browseragent   Text  gibt den Inhalt wieder, den der Browser des Teilnehmers als Selbstauskunft übermittelt
 

Nach oben

Online-Reporting

Dieses Kapitel behandelt die am häufigsten genutzten Optionen des Online-Reporting: die Rücklaufkontrolle, die tabellarische und graphische Auswertung einzelner Fragen sowie die Download-Möglichkeiten. Weitere Optionen sind im Kapitel "Erweiterte Optionen beim Online-Reporting" beschrieben.

Rücklaufkontrolle

Eine erste, schnelle Information zum Rücklauf bei einem Fragebogen findet sich bereits auf der Fragebogen-Übersicht-Seite:
 
In der Spalte "Rücklauf" wird die Anzahl der beendeten Interviews genannt. Dahinter in Klammern erscheint der relative Anteil im Verhältnis zur Anzahl der kontaktierten Teilnehmer. Bitte beachten Sie, dass diese Zahlen u.U. auch Tester beinhalten können und die Anzahl der kontaktierten Teilnehmer von der Art und Weise der Kontaktaufnahme abhängt. Ein Rohdaten-Export ergibt in jedem Falle die zuverlässigeren Daten.
 
Wenn Sie den Fragebogen markieren und das Icon "Auswertung" oben rechts anklicken (s.a. Abschnitt "Wie komme ich zum Online-Reporting"), erhalten Sie eine etwas detailliertere Rücklauf-Statistik:
 
Neben der Anzahl der beendeten Interviews erscheint auch die Anzahl der kontaktierten Teilnehmer und die Anzahl der angefangenen Interviews. In der Zeile "Anzahl kontaktiert" befindet sich ganz rechts ein Bearbeiten-Button. Dort können Sie die Zahl manuell anpassen, um bei der Berechnung der relativen Anteile genauere Werte zu erzielen.
Des weiteren zeigt diese Rücklauf-Statistik arithmetische Mittelwerte und Standardabweichungen bzgl. Dauer, Zeitspanne (über alle Sitzungen hinweg) und Anzahl der Sitzungen.

Nach oben

Tabellen und Diagramme für die einzelnen Fragen

Ausgangspunkt für die Online-Auswertung der einzelnen Fragen ist das Fenster "Auswertung des Fragebogens". (Im Abschnitt "Wie komme ich zum Online-Reporting?" ist beschrieben, wie Sie dieses Fenster öffnen.) In diesem Fenster gibt es zwei Bereiche: Oben ist der Bereich "Angaben", der aus Platzgründen auch zugeklappt werden kann. Der untere Bereich "Frage / Variable" ist relevant für das Anzeigen von Tabellen und Diagrammen. Dort sind alle Fragen des Fragebogens und darunter auch die Panelvariablen aufgelistet:
 
 
Um die Auswertung zu einer Frage anzuzeigen, wählen Sie die gewünschte Frage aus (1x anklicken, die Frage ist dann gelb hinterlegt). Anschliessend klicken Sie auf das "Auswertung"-Icon:
 
Jede Variable (vom Typ ganze Zahl) wird in der Online-Auswertung mit einer Tabelle und einem Diagramm dargestellt. Hat eine Frage mehrere Variablen (z.B. Mehrfachauswahlfrage oder Matrixfrage), gibt es für jede Variable einen eigenen grauen Balken (wie im oberen Beispiel der Balken "Alter"). Mit einem Klick auf das Plus-Icon können dann die Tabelle und das Diagramm aufgeklappt werden. Die Ansicht der Tabelle und des Diagramms ist standardisiert, kann aber geringfügig angepasst werden.
  1. Bei der Einstellung "Filter" können Sie die auszuwertenden Datensätze einschränken. Sie wählen entweder die "nur vollständig ausgefüllten Fragebögen" oder alle Fragebögen (inkl. Abbrecher) aus. Ausserdem können Sie einen Panelfilter einsetzen, der eine weitere Einschränkung bei den auszuwertenden Datensätzen erlaubt (mehr dazu lesen Sie im Abschnitt "Verwenden von Panelfiltern").
  2. Die Einstellung "Grafik-Typ" ermöglicht eine Veränderung beim Aussehen des Diagramms. Zur Auswahl stehen Kreis-Diagramme, Säulen-Diagramme (senkrecht) und Balkendiagramme (waagerecht). Alle Diagramme können entweder flach (zweidimensional) oder 3D (dreidimensional) dargestellt werden. Wie die Farben angepasst werden können, lesen Sie weiter unten in diesem Abschnitt.
  3. Am rechten Ende des grauen Balken befinden sich zwei Icons, mit denen die einzelne Tabelle oder das einzelne Diagramm in die Zwischenablage des Computers kopiert werden können. Dies ermöglicht einen Export in andere Programme, wo Sie mittels "Einfügen" die Tabelle (als formatierten Text) oder das Diagramm (als Bild) einbinden können.
  4. In der Tabelle kann man neben den Antwortoptionen auch die Missings ("nicht angezeigt" und "nicht beantwortet") anzeigen lassen. Dazu muss die entsprechende Option bei der Einstellung "Filter" (Punkt 1) markiert sein. In diesem Fall werden beide Missings auch im Diagramm abgebildet. Die standardisierte Tabelle beinhaltet immer die absoluten Werte ("Anzahl") und die relativen Werte ("Prozentsatz") bezogen auf die Anzahl der Befragten. Bei einer Einfachantwort summieren sich die Prozentwerte auf 100%, bei einer Mehrfachantwort kann die Summe auch deutlich darüber liegen. Unterhalb der Tabelle wird immer das arithmetische Mittel und dahinter die Standardabweichung angegeben. Weitere Details dazu lesen Sie weiter unten in diesem Abschnitt.

Ändern der Diagrammfarben

Um die Farben in den Diagrammen anzupassen, klicken Sie in der dunkelblauen Menüleiste auf den Menüpunkt "System". Im nächsten Fenster gibt es unterhalb der Einstellungen einen Bereich, wo die Farben der Grafiken ausgewählt werden können. Wenn nichts eingetragen ist, werden die Standardfarben verwendet:
 

Durchschnittsberechnung unterhalb der Tabelle

Die Berechnung des Mittelwertes unterhalb der Tabelle erfolgt immer anhand der Werte, die in einer Frage den jeweiligen Antwortmöglichkeiten zugeordnet sind. Die Werte können Sie beim Erstellen der Frage selbst festlegen; wenn Sie keine Werte festlegen, werden die Standardwerte verwendet. Bei einer Einfachantwort sind dies fortlaufende Zahlen, beginnend mit 1:
Bei einer Mehrfachantwort lauten die Standardwerte 1 für markiert und 0 für nicht markiert:
 
Wenn ein Mittelwert bei einer Mehrfachantwortfrage mit den Standardwerten berechnet wird, ist die berechnete Zahl gleich der durchschnittlichen Anzahl an Antworten pro Teilnehmer. Bei einer Einfachantwortfrage ist der errechnete Mittelwert irgendwo zwischen dem kleinsten und dem grössten Wert bei den Antwortoptionen. Er macht streng genommen nur bei metrischer Skalierung einen Sinn. Bei nominaler Skalierung (wie im Beispiel oben) lässt sich aus dem Mittelwert nichts ablesen. Als fester Bestandteil der standardisierten Tabellen wird er aber immer mit angegeben.
 
Für den Fall, dass eine einzelne Antwortmöglichkeit von der Berechnung des Mittelwertes ausgeschlossen werden soll, kann man dies beim Anlegen des Fragebogens festlegen. In der Fragenübersicht werden die Antwortmöglichkeiten aufgeklappt. Bei der betreffenden Antwortmöglichkeit wird das "Eigenschaften"-Icon ganz rechts in der Zeile angeklickt. Im nächsten Fenster wird bei "nicht zutreffend" die Option "ja" ausgewählt:
 

Nach oben

Download-Möglichkeiten im Reporting

Neben der Anzeige der Tabellen und Diagramme auf dem Bildschirm gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, diese zu exportieren und als PDF-Dateien herunter zu laden. Die beiden ersten Möglichkeiten befinden sich auf der Online-Reporting-Übersichtsseite (s.a. "Wie komme ich zum Online-Reporting?"):
 
  1. Das PDF-Icon ganz oben rechts ermöglicht das Herunterladen eines PDF-Berichts, der alle Fragen des Fragebogens mit den Standard-Tabellen und -Diagrammen auswertet. Nach dem Anklicken öffnet sich ein neues Fenster, in dem weitere Einstellungen (z.B. zur Darstellung der Diagramme) vorgenommen werden können.
  2. Des weiteren kann man auf dieser Übersichtsseite die Rohdaten einzelner Fragen exportieren. Dazu wird die gewünschte Frage markiert (1x anklicken, die Frage ist dann gelb hinterlegt). Anschliessend wird das "Exportieren"-Icon rechts angeklickt. Auf der nächsten Seite kann man dann noch die gewünschten Panels und das gewünschte Format (*.xlsx, *.xls, *.sav) auswählen. Es ist auch möglich, mehrere Fragen mit einem Mal (bei gedrückter Ctrl-Taste) zu markieren. Der Rohdaten-Export erfolgt dann unter Einbeziehung aller markierten Fragen.
 
Weitere Download-Möglichkeiten bestehen auf den Seiten, wo die einzelnen Fragen ausgewertet werden:
 
 
Oben rechts (oberhalb des roten Balken "Allgemein") befinden sich wieder die beiden Icons für den PDF-Download und den Rohdaten-Export. In diesem Falle umfasst der PDF-Download jedoch nur diese eine Frage.
Im grauen Balken ganz rechts gibt es zudem zwei weitere, kleinere Icons. Das linke davon speichert die Tabelle in der Zwischenablage des Computers, das rechte Icon speichert die Grafik als Bild in der Zwischenablage. Anschliessend können diese dann z.B. in Excel hineinkopiert werden:
 

Nach oben

Erweiterte Optionen beim Online-Reporting

Das Online-Reporting bietet zusätzlich zu den einfachen Häufigkeits-Tabellen auch Tabellen an, bei denen zwei Variablen miteinander gekreuzt werden können. Das Verwenden von Panelfiltern ermöglicht ebenfalls eine Auswertung nach Teilgruppen. Und speziell für die Antworten auf Offene Fragen gibt es eine Funktion zum Kategorisieren, so dass die gebildeten Antwort-Kategorien letztendlich auch in Tabellenform ausgewertet werden können.

Kreuztabellen und Benchmarking

Die beiden Funktionen Kreuztabellen und Benchmarking werden mit den Icons  und  aufgerufen.
Die Funktion Kreuztabellen teilt die Häufigkeits-Tabelle einer Frage/Variable in mehrere Tabellen auf, gemäss der Antwortmöglichkeiten einer zweiten Frage/Variable. Das Benchmarking dagegen verwendet Panelfilter anstelle einer zweiten Frage/Variable und bildet alle Daten in nur einer Tabelle mit mehreren Spalten ab. Die nachfolgenden Abbildungen zeigen beide Funktionalitäten am selben Beispiel.
 
Kreuztabellen:
 
Kreuztabellen werden in zwei Schritten aufgerufen. Im ersten Schritt wird die Frage ausgewählt, deren Antwortmöglichkeiten in den Tabellen abgebildet werden sollen - in diesem Beispiel ist es die Frage nach dem Lebensalter. Nachdem das "Kreuztabellen"-Icon angeklickt wurde, stehen alle verbleibenden Fragen (exklusive der Offenen Fragen) zur Auswahl. Nun wird die zweite Frage ausgewählt - in diesem Beispiel die Kundengruppe - anhand derer die Tabellen aufgeteilt werden. Ein Anklicken des "Kreuztabellen"-Icons führt zur Auswertung:
 
 
Die Frage Kundengruppe hat drei Antwortmöglichkeiten. Die Abbildung zeigt zwei der drei Tabellen, die Tabelle für die Kundengruppe A und die Tabelle für die Kundengruppe B. (Die dritte Tabelle würde sichtbar, wenn man den Fensterinhalt nach oben scrollt.)
 
Benchmarking:
 
Beim Benchmarking wird zunächst wiederum die Frage ausgewählt, deren Antwortmöglichkeiten in der Tabelle abgebildet werden sollen - in diesem Beispiel also die Frage nach dem Lebensalter. Nach dem Anklicken des "Benchmark"-Icons erscheint bereits das Fenster für die Auswertung. Im oberen Bereich ("Einstellungen") müssen nun die Panelfilter ausgewählt werden, die die zu vergleichenden Teilgruppen aus der Gesamtmenge der Befragten herausfiltern. Dabei stehen maximal 5 Panelfilter zur Verfügung. (Details zum Umgang mit Panelfiltern sind im nachfolgenden Abschnitt beschrieben.) Wenn alle Einstellungen gesetzt sind, klicken Sie auf den "Anwenden"-Button unten rechts. Es erscheint folgende Auswertung:
 
 
Die drei Teilgruppen sind jetzt in einer gemeinsamen Tabelle abgebildet, jeweils mit der absoluten Anzahl (n) und dem relativen (prozentualen) Anteil. Das Diagramm, das aus Platzgründen oberhalb und nicht mehr neben der Tabelle erscheint, kann auch als Stapeldiagramm angezeigt werden (Standardeinstellung), um eine bessere optische Vergleichbarkeit zu erzielen.

Nach oben

Verwenden von Panelfiltern

Bei der Auswertung können an verschiedenen Stellen Panelfilter zum Einsatz kommen: beim Rohdaten-Export, beim Anzeigen der Auswertung einzelner Fragen, beim Herunterladen des PDF-Reports und auch beim Benchmarking einer Frage (hier sind Panelfilter sogar zwingend notwendig). Wie man Panelfilter konkret anlegt, ist auf der Seite Panels beschrieben.
Bitte beachten Sie, dass beim Anlegen von Panelfiltern ausschliesslich Panelvariablen (und keine Fragebogenvariablen) verwendet werden können. Ausserdem müssen die zu filternden Teilnehmer einem Panel angehören; anonymen Teilnehmern kann man keine Panelvariablen hinzufügen. Sollten Sie noch keine Panelvariablen haben, um Panelfilter anzulegen, sondern lediglich Fragebogenvariablen, dann können Sie mit nachfolgender Anleitung Fragebogenvariablen in Panelvariablen überführen:

Wie überführe ich Fragebogenvariablen in Panelvariablen?

  1. Exportieren Sie die Rohdaten Ihres Fragebogens in eine Excel-Datei.
  2. Bearbeiten Sie die exportierte Excel-Datei: Im dritten Tabellenblatt befindet sich (in der zweiten Spalte) die Variable nqid, die in einem späteren Schritt benötigt wird. Diese Spalte und die erste Spalte mit der fortlaufenden Nummer verbleiben in dem Tabellenblatt, alle anderen Variablen werden gelöscht. Im zweiten Tabellenblatt suchen Sie alle für die Filter benötigten Fragebogenvariablen. Diese und die erste Spalte mit der fortlaufenden Nummer werden in das dritte Tabellenblatt kopiert:

  3. Überprüfen Sie anhand der beiden Spalten mit den fortlaufenden Nummern, ob die Zeilen richtig verknüpft wurden. In beiden Spalten sollten in jeder Zeile dieselben Nummern stehen. Wenn ja, dann können beide Spalten gelöscht werden.
  4. Ändern Sie die Fragebogenvariablennamen in die gewünschten Panelvariablennamen. Sollten die entsprechenden Panelvariablen noch nicht angelegt sein, müssen diese noch angelegt werden. Wie dies geht, ist auf der Seite Panels beschrieben. 

  5. Updaten Sie das Panel: Es ist ratsam, immer eine neue (leere) Excel-Datei zu öffnen und dort die soeben bearbeiteten Zellen hineinzukopieren (keine ganzen Spalten oder Zeilen, sondern nur die relevanten Zellen). Damit wird verhindert, dass versteckte Formatierungen den Update-Prozess negativ beeinflussen. Speichern Sie die neue Excel-Datei und gehen Sie in Collector auf die Panel-Übersicht. Wählen Sie das Panel aus (1x anklicken), und klicken Sie auf das "Importieren"-Icon. Im nächsten Fenster wählen Sie die zuvor erstellte Excel-Datei aus. Wichtig ist, dass Sie bei den Einstellungen bei "bestehende Daten bearbeiten" die Option "ja" auswählen:
    Bei ausgewählter Option "bestehende Daten bearbeiten" sucht Collector in der Import-Datei die Variable/Spalte nqid. Anhand der identifizierenden Nummern in dieser Spalte werden die entsprechenden Panel-Teilnehmer herausgesucht, damit deren Einträge in den Variablen, die in der Import-Datei angelegt wurden, abgeändert werden können. Alle anderen Variablen und Panel-Teilnehmer bleiben vom Update unberührt.
 
 

Nach oben

Kategorisieren der Antworten auf Offene Fragen

Um Antworten auf Offene Fragen online in Tabellenform und mit Grafik auswerten zu können, müssen die Antworten zunächst Kategorien zugeordnet werden. Die jeweilige Kategorie wird dabei in einer Panelvariable (vom Typ "ganze Zahl, diskret") gespeichert. Am Ende kann die Panelvariable wie eine herkömmliche Einfachantwort-Frage im Online-Reporting ausgewertet werden.
  1. Der erste Schritt ist das Bilden der Kategorien. Empfehlenswert ist es, alle Antworten in Excel zu exportieren (s.a. Abschnitt "Exportieren der Rohdaten" weiter oben) und die Kategorien anhand der gegebenen Antworten zu bilden. Bitte beachten Sie, dass das Kategorisieren direkt in Collector nur als Einfachantwort möglich ist. Bilden Sie deshalb die Kategorien so, dass jede gegebene Antwort genau einer Kategorie zugeordnet werden kann.
  2. Im zweiten Schritt legen Sie eine Panelvariable an, vom Typ "ganze Zahl, diskret", und verknüpfen das entsprechende Variablenset mit den relevanten Panels. Details zur Vorgehensweise beim Anlegen einer Panelvariablen lesen Sie auf der Seite "Panels" nach.
  3. Nun kann im Online-Reporting die Offene Frage ausgewählt und das Auswerten-Icon angeklickt werden. Das nächste Fenster sieht im oberen Bereich wie folgt aus:


    Oben rechts befindet sich das Icon "Antworten ansehen und kategorisieren". Mit einem Klick auf dieses Icon öffnet sich folgendes Fenster:

    Hier wählen Sie zunächst Ihre, im Schritt 2 angelegte Panelvariable aus. Klicken Sie auf das + links neben dem Titel "Kategorisieren" und klappen Sie dann mit einem Klick auf das + links neben dem entsprechenden Variablenset die Liste der verfügbaren Variablen auf. Markieren Sie nun die Kategorienvariable. In der Zeile Kategorien können Sie anschließend die Bezeichnungen Ihrer, im Schritt 1 gebildeten Kategorien eintragen. Verwenden Sie zum Trennen zweier Kategorien das Komma. Im oberen Beispiel wurde die Variable "Kategorien" ausgewählt. Die Kategorien heißen: "positiv", "neutral" und "negativ". Wenn alles markiert und eingetragen ist, wird mit einem Klick auf den Erstellen-Button die ausgewählte Variable zur Kategorienvariable. Jetzt können Sie mit einem Klick auf den Anwenden-Button das eigentliche Kategorisieren der Antworten starten:


    Unterhalb des zweiten roten Balkens sind die Antworten der Teilnehmer aufgelistet, pro Zeile die Antwort eines Teilnehmers. Am Ende der Zeile befindet sich eine Auswahlliste, die die zuvor definierten Kategorien enthält. Für jede Zeile kann jetzt bestimmt werden, welcher Kategorie diese Antwort zugeordnet werden soll. Wenn alle Zuordnungen durchgeführt wurden, müssen diese nur noch gespeichert werden.

Die eigentliche Auswertung erfolgt wie im Abschnitt "Online-Reporting" weiter oben beschrieben. Die Kategorienvariable befindet sich in der Auflistung der Variablen unten bei den Panelvariablen. Diese wird markiert und dann wird das "Auswerten"-Icon angeklickt.
 

Nach oben